4. Januar 2018 Matthias W. Birkwald und Jörg Detjen

Guter Journalismus braucht gute Arbeitsbedingungen!

Liebe Kolleg*innen von ver.di und DJV bei der Rheinischen Redaktionsgemeinschaft, lieber Kollege Otten,


als Kölner Bundestagsabgeordneter und als Vorsitzender der Ratsfraktion der LINKEN unterstützen wir Eure Forderung nach Anerkennung der Flächentarifverträge bei der Rheinischen Redaktionsgemeinschaft GmbH und übermitteln Euch gerne unsere Solidarität mit Eurem mehrtägigen Warnstreik.

Ausgründungen zur Flucht aus dem Flächentarifvertrag sind mit den journalistischen Qualitätsmaßstäben nicht zu vereinbaren, die sich Kölner Stadt-Anzeiger und Kölnischer Rundschau gerade in ihrer Lokalberichterstattung selbst gesetzt haben.

Deshalb fordern wir die Traditionsverlage DuMont Rheinland und Heinen-Verlag als Gesellschafter der RRG auf, mit der längst überfälligen Anerkennung des Flächentarifvertrages auch in den Außenredaktionen ihrer Verantwortung für die Medienstadt Köln gerecht zu werden.

Dies wäre ein guter Jahresauftakt für die Medienstadt Köln, denn wie der im vergangenen Jahr veröffentliche Branchenreport der Stadt Köln zur Medien- und Kreativwirtschaft zeigt, hat mit der Bedeutung dieses Sektors für die Region auch die Zahl der ungeschützten Beschäftigungsverhältnisse und Kleinselbständigen ohne existenzsicherndes Einkommen zugenommen.

Euer Warnstreik ist ein wichtiger Beitrag zur Stärkung der Tarifbindung in der Medienlandschaft der Region, für gute Arbeit und gute Löhne. Deshalb wünschen wir Euch viel Erfolg.

Mit kollegialen Grüßen


Matthias W. Birkwald MdB

Jörg Detjen, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE im Rat der Stadt Köln