Arbeitskreis Soziales und Integration

Der Arbeitskreis trifft sich regelmäßig im Büro der Fraktion im Rat der Stadt Köln (Rathaus, Spanischer Bau, 50667 Köln). Die nächsten Termine sind:

Dienstag, 20.06.2017 (17.00 Uhr), Dienstag, 05.09.2017 (17.00 Uhr), Mittwoch, 04.10.2017 (20.00 Uhr), Dienstag, 07.11.2017 (17.00 Uhr) und Dienstag, 12.12.2017 (17.00 Uhr).

Der AK Soziales und Integration ist ein gemeinsamer Arbeitskreis der Partei DIE LINKE. Köln und der Linksfraktion im Kölner Rat. Er beschäftigt sich mit der Situation von sozial Benachteiligten in Köln. Hierzu zählen unter anderem Erwerbslose, von Erwerbslosigkeit Bedrohte, prekär Beschäftigte, Geflüchtete, Alleinerziehende, Leih- und Zeitarbeiter, Sozialhilfe- und Wohngeldbezieher, Obdach- und Wohnungslose.

Dies geschieht auf unterschiedlichen Ebenen: Zum einen diskutiert der AK bundes- und landespolitische Fragen, die für die kommunale Sozialpolitik relevant sind und transportiert diese in die Partei. Darüber hinaus unterstützt er die Fraktion in der sozialpolitischen Arbeit vor Ort, beispielsweise bei der Erstellung von Anträgen im Rat oder Anfragen im Ausschuss für Soziales und Senioren der Stadt Köln sowie im Integrationsrat.

Der Arbeitskreis kooperiert eng mit der Sozialberatung der LINKEN in Köln und der "Linken Erwerbslosen Organisation (L.E.O.)". Er unterstützt das bundesweite Bündnis für ein Sanktionsmoratorium und die Arbeit von unabhängigen Erwerbslosen-Initiativen. Die Mitarbeit von Nicht-Parteimitgliedern im AK ist ausdrücklich erwünscht, die gewählten Sprecher*innen sind Güldane Tokyürek und Klaus Roth.

Hier finden Sie eine Auswahl unserer Anfragen im Sozialausschuss, Berichte und Dokumente sowie weiterführende Links. In unregelmäßiger Reihenfolge veröffentlichen wir darüberhinaus kurze Erläuterungen zu relevanten Themen wie die Kosten der Unterkunft, Obdach- und Wohnungslosigkeit oder Wohngeld in Köln. Auf der Seite der Ratsfraktion finden Sie weitere aktuelle Informationen zu unseren sozialpolitischen Initiativen: AK Soziales und Integration

Michael Scheffer